Bis Hof verlief die Anreise störungsfrei. Ein Hoch auf die MRB (Mitteldeutsche Regiobahn) und auf die Spatenbrauerei München. Auf dem Bahnhofsvorplatz sattelten wir unsere veganen Rösser und rollten zu der Saale hellem Strande. Flussaufwärts schlängelten wir uns der Wiege des Fattigauers entgegen. Die intakte Brauerei ist auf der Suche nach einem Betreiber seiner Schankwirtschaft. Das war der erste noch verhaltene Hinweis auf die außergewöhnliche Kombination aus Datum und Wochentag. Es brauchte lediglich unsere Entscheidung weiter Richtung Scharzenbach zu radeln und ein, zwei Kilometer Weg bis sich die oben genannte Kombination in der Zerstörung des Antriebes eines unserer Rösser manifestierte. Plamen: „Hätte, Hätte gern ne neue Fahrradkette….“; Kuno: „Berühre niemals ein funktionierendes System“

Wie kam es dazu? Plamen war der Meinung, im Büro am besagten Freitag mal eben flux eine neue Kette zwischen Tür und Fax aufzuziehen. Er stellte einmal mehr sein „Schraubertalent“ unter Beweis… Sein Konstrukt hielt sage und schreibe 10 km.

Im örtlichen Gasthof mit abruzzichen oder sizilianischen Vorfahren haben schon in Erfahrung gebracht, dass die Karte die wir heute gezogen haben nicht über Los führt, sonder direkt zurück zum Startpunkt. Kurz gesagt, der nächste Radladen ist in Hof….

Bleibt für heute nur unser Zeltstadt auf dem örtlichen Spielplatz aufzuschlagen und auf den nächsten Morgen zu warten. Wir werden noch versuchen den Service des ADFC-Schutzbriefes in Anspruch zu nehmen, vertrauen jedoch eher auf unsere eigenen Fähigkeiten.

Bis morgen.

2 Kommentare

  1. Jens

    Guten Morgen!
    Wie sagt einst Lothar M. „Wäre wäre Fahrradkette, so ungefähr, oder wir auch immer.“
    Na das ging natürlich schön nach hinten los!
    Macht man auch nicht, Kette vor Start wechseln. Vielleicht fehlte da das richtige C6H12O6.
    Also dann heute, doppelte Wegstrecke!
    Es grüßt aus dem sonnigen Erfurt
    Jens

    Antworten
  2. Torsten

    Ui. Da kam dann wohl der doch nicht ganz so festsitzende Stift? Einmal mit Profis arbeiten. 😛

    Ich habe mir im übrigen erlaubt, deinen „Senioren-Stellplatz“ mit meinem „Betrüger-Bike“ warmzuhalten.

    Gehabt euch wohl.

    Torsten

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.