Als wir heute erwachten, war der Tag für diesjährige Verhältnisse Jünger als Jung. Wetter war noch bei uns. Nach kurzem Frühstück (Kaffee, rote Grütze, Vanillesoße) steuerten wir auf Bredereiche und den dort ansäßigen Dorfladen zu.

Kirche in Bredereiche

Der Laden zeigte sich sehr nüchtern. Wir kauften zwei Kiwi, zwei Äpfel, zwei Radler. Bis zum Mittagsschmauß in Fürstenberg war somit ein vitaminreicher Vormittag gesichert.

In Himmelpfort beim Weihnachtsmann haben wir an der Klosterkirche unser zweites Frühstück genommen. Ein herrlicher Vormittag. Wir suchten erstmalig auf diesr Tour ein Plätchen im Halbschatten auf.

Kloster Himmelpfort

Auf dem Weg nach Fürstenberg kamen wir am KZ Ravensbrück vorbei.

Ehemaliges KZ Ravensbrück

Solche historischen Orte lösen immer intensive Gespräche bei der Wanderung aus.

In Fürstenberg wartete ein Südostanatole mit seinen Drehspießspezialitäten auf uns. Im Schatten der Kirche wurde diese Köstlichkeit einverleibt. Danach bunkerten wir Nachschub in einem Hundenetto (StierBier war auch dabei).

Einfach umgefallen

Wir steuerten schnurstracks den Großen Stechlinsee entgegen. Dieser See galt bis heute als der größte Klarwassersee der Gegend. Nach unserer Reinwaschung wird man ab morgen hier feinstes Fleur de Sel de Stechlin gewinnen können. Alle Hochrechnungen sagen eine fleurierende Zukunft für den Mittelstand voraus.

Nach dem Bad ließen wir das kühle nass durch die Sonne von unseren Körpern schlürfen.

Danach entlang des Sees auf traumhaften Wegen. Nächstes Hochlicht unserer Reise war das KKW Rheinsberg. Beim lesen der Infotafel begannen unsere Gesichterr sofort zu strahlen.

Tor zum KKW Rheinsberg

Sand und Schotterpisten bestimmten den Rest des Tages. Wir belohnten uns selbst mit der Zeltstelle am Platze (Krummer See, 5 km vor Rheinsberg).

Es gab köstlichen Hühnerschmaus aus Blechgebinden an Flaschenstier.

Auch hier war eine vollständige Kadverentsalzung von Nöten. Eine Wonne. Geplant ist morgen ein Endspurt Richtung Neuruppin. Dort wollen wir uns dem ÖPNV anvertrauen und werden hoffentlich ohne große Abenteuer nach Potsdam gelangen um dort unseren ehemaligen Freund HILDE zu treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.